0156 - 78 56 35 39 (kostenloser Rückrufservice) kontakt@innotag.de
Select Page

Bessere Indexierung in den Suchmaschinen

Das Internet ist vergleichbar mit einer sich ständig vergrößernden Bibliothek. Um den Überblick zu behalten und damit Google weiß, wo welche Informationen gefunden werden können, ist es nötig, die Web-Inhalte zu crawlen und zu indexieren.

 

Dies geschieht von Google automatisch in unregelmäßigen Abständen. Es kann also sein, dass neue und relevante Inhalte zwar auf Ihrer Webseite zu finden sind aber Google noch nicht weiß, dass es diese Informationen gibt.

 

Neue Inhalte an Google melden

Sie können sich und Google einen Gefallen tun und jede Änderung, beispielsweise einen neuen Blog-Beitrag oder eine neue Unterseite selbst über das Google Webmaster-Tool melden.

 

Plugin erstellt Sitemap und meldet neue Inhalte automatisch an wichtige Suchmaschinen

WordPress_›_Google_XML_Sitemaps_«_WordPress_Plugins
Schneller geht es allerdings mit dem WordPress-Plugin „Google XML Sitemaps“. Das Plugin generiert eine spezielle Sitemap, die den Suchmaschinen, wie Google, Bing, Yahoo und Ask zur besseren Indexierung Ihrer Webseite verhilft. Auf diese Weise kann der Crawler viel leichter die Struktur und die Inhalte Ihrer Webseite erkennen und erfolgreicher verarbeiten. Automatisch sendet es neue Inhalte auf Ihrer Webseite an die Suchmaschinen, so dass diese in Echtzeit über neue Seiten, Artikel, Bilder oder Ähnliches informiert sind. So sorgen Sie automatisch für eine schnellere und bessere Indexierung in den Suchmaschinen.

 

Google XML Sitemap

Posts und Seiten bestimmter Kategorien ausblenden

Manchmal kann es sinnvoll sein, Posts und Seiten bestimmter Kategorien auf der Webseite auszublenden. Beispielsweise dann, wenn ein Blogbeitrag nur für die Menschen sichtbar sein soll, der die exakte Adresse (URL) kennt. Leider ist bei WordPress aber ein veröffentlichter Artikel oder eine öffentlich gemachte Seite überall sichtbar.

 

Posts und Seiten bestimmter Kategorien ausblenden

 

Wie kann ich Posts und Seiten bestimmter Kategorien ausblenden?

Abhilfe schafft hier ein kleines Plugin, das Sie kostenlos herunterladen können. Im Ultimate Category Excluder können Sie die Kategorien wählen, die auf Start-Seite Archiven, Feeds und Suchen deaktiviert – also nicht sichtbar – sein sollen. Wählen Sie in den Einstellungen der Erweiterung einfach die gewünschte Kategorie und die Bereiche, aus denen Veröffentlichungen ausgeschlossen werden sollen.

 

Sobald dem Beitrag oder der Seite die auszublendende Kategorie zugeteilt wird, wird diese auf den in den Einstellungen hinterlegten Bereichen ausgeblendet. Dies gilt auch für bereits veröffentlichte und in der Vergangenheit sichtbare Artikel und Seiten.

Mehrere verschiedene Themes auf einer WordPress-Webseite nutzen

Update:

Um mehrere Layouts/Designs auf einer Webseite umzusetzen, nutzen wir mittlerweile hauptsächlich das erfolgreichste und kraftvollste WordPress-Theme: Divi von Elegant Themes* . Dieses ist zu 100% anpassbar und ermöglicht die Darstellung von komplett unterschiedlichen Designs, Menüs und Logos je URL. Hier könnt ihr mehr über das Theme erfahren: Alle Infos zum Divi-Theme lesen*.

In diesem Artikel haben wir alle Vorteile und Funktionen 2020 aufgelistet. 

Divi-Theme Rabatt: Jetzt 20% sparen!

Divi von Elegantthemes ist eines der weltweit bekanntesten und meistgenutzten Themes überhaupt. Es bietet absolute Gestaltungsfreiheit, wie zum Beispiel mehrere Theme-Designs auf einer Domain, verschiedene Menüs je URL und vieles mehr.

Sichere dir das beliebte Theme zu einem unschlagbaren Preis – spare jetzt 20% auf alle Lizenzen!

Achtung: Aktion gilt nur noch für kurze Zeit

Klick hier: Jetzt Rabatt sichern!*

Die Wahl des „richtigen“ Themes ist bei der Vielzahl nicht immer ganz einfach. Und manchmal kommt es vor, dass man am liebsten zwei Themes gleichzeitig verwenden möchte. Beispielsweise für die Webseite allgemein ein Premium-Theme und für den Blog-Bereich ein anderes Theme.

Kann ich mehrere verschiedene Themes auf einer WordPress-Webseite verwenden?

Zunächst scheint es, als könne man nur ein Theme verwenden, da es im WordPress-Backend keine Möglichkeit gibt, ein zweites Theme zu aktivieren. Immer das WordPress-Theme, das aktiviert wird, ist auf der Webseite sichtbar. Und aktiviert man dann ein anderes Theme, so zerschießt es einem plötzlich das ganze Layout der Webseite.

Aber es gibt einen Trick, so dass unendlich viele Themes aktiviert werden können.

Page-Theme: ein kleines Plugin mit großer Wirkung

Das Plugin „Page-Theme“ ermöglicht die Verwendung verschiedener Themes auf einer WordPress-Installation. Es kann für jede Seite und für jeden Blog-Beitrag ein anderes Theme gewählt werden.

Verschiedene_WordPRess-Themes_gleichzeitig

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sobald das Plugin aktiviert ist, kann in den Einstellungen für jede Seite oder Artikel individuell das Theme festgelegt werden. Die Übersicht im Admin-Bereich zeigt die aktuell vergebenen Themes für jede Seite und für jeden Beitrag an.

Erst das Theme aktivieren und dann die Seite oder den Beitrag ändern

Damit das Plugin ordnungsgemäß funktioniert, ist es wichtig, dass Sie immer zuerst das Theme, für das Sie Anpassungen vornehmen möchten, aktivieren. Anschließend öffnen Sie die zu bearbeitende Seite oder den Artikel. Nachdem Sie Ihre Änderungen gemacht haben, legen Sie im Page-Theme-Menü des Plugins fest, welches Theme verwendet werden soll.

Zu guter Letzt aktivieren Sie wieder das Theme, das standardmäßig für Ihre komplette Webseite gelten soll. Gehen Sie nun auf die eben geänderte Seite oder den Artikel – et voilá: Sie verwenden nun verschiedene Themes auf einer WordPress-Webseite.


* Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provisions-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link kaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Spam auf meiner WordPress-Webseite vermeiden

Haben Sie auch so einen „Werbeblättchenverteiler“ in Ihrem Wohngebiet, der sich partout weigert, Ihr „Bitte keine Reklame einschmeißen“-Schild am Briefkasten zu lesen? Dann wissen Sie, wie es sich anfühlt, wenn man mit Werbung überhäuft wird. Im Zeitalter des Internets und der Blogs gibt es zahlreiche der eben beschriebenen „Werbeverteiler“. Sie können noch so lieb darum bitten, dass man auf Ihrem Blog keine Werbung hinterlässt – ein Spammer wäre kein Spammer, wenn er nicht – Sie haben es erraten – Spam verteilen würde. Am liebsten wird Spam auf Blogs über die Kommentarfunktion verteilt.

 

Kann ich Spam auf meiner WordPress-Webseite vermeiden?

Diesem Problem hat sich das Team von automattic zur Brust genommen und Akismet entwickelt.  Akismet ist eines der beliebtesten und am meisten heruntergeladenen WordPress-Plugin überhaupt. Aber was kann das Plugin? Und was macht es so gut? Wir verraten es Ihnen.

Akismet WordPress Plugin Antispam

Sobald Sie das Plugin installiert und aktiviert haben, prüft Akismet jeden Kommentar, der auf Ihrer Webseite oder Ihrem Blog geschrieben wird. Das Plugin erkennt automatisch, ob es sich bei dem abgegebenen Kommentar um Spam handelt oder nicht. In den Einstellungen können Sie festlegen, ob der entlarvte Spam-Kommentar direkt gelöscht werden soll. Andernfalls speichert Akismet den Spam-Verdacht ab, Sie können den Kommentar dann manuell veröffentlichen oder löschen. Die Einstellung des automatischen Löschens kann aber auch später noch geändert werden, dann zum Beispiel, wenn Sie erkennen können, wie exakt Akismet arbeitet. Denn anhand Ihrer manuell gemachten Löschungen und Veröffentlichen erkennt und optimiert Akismet seine Trefferquote. Aktuell liegt die Genauigkeit von Spam-Treffern bei knapp 97%. Das ist schon ganz ordentlich, denn rutscht hin und wieder ein Kommentar durch, der überhaupt kein Spam ist.

Die Treffergenauigkeit, eine Statistik und andere Einstellungsmöglichkeiten finden sich im Admin-Panel des Plugins. Hier kann unter anderem auch fest gelegt werden, ob die Anzahl der zugelassenen Kommentare neben einem Kommentar-Autor angezeigt werden sollen oder nicht.

API key akismetKostenlos für persönliche Blogs – Corporate Blogger zahlen $5 im Monat

Um das Plugin nutzen zu können, ist ein Akimet.com-API-key nötig. Den gibt es für private Blogs völlig kostenfrei (nach Wunsch auch „name your price“) für eine unbegrenzte Anzahl nicht kommerzieller Webseiten und mit Standard support. Kommerzielle Blogger bekommen für 5 USD im Monat, die Möglichkeit, Akismet für einen Corporate-Blog zu nutzen. Darüber hinaus steht für Business-Nutzer ein „Priority Customer Support“ bereit. Für Unternehmen mit verschiedenen Netzwerken bietet Akismet ein Monatsabo für 50 USD an.

Zufriedene Kunden sind unsere Maxime


 
 

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit

Erzählen Sie uns von Ihrem Projekt. Wir freuen uns darauf, von Ihnen zu hören.
Kontakt aufnehmen
Erfahrungen & Bewertungen zu innotag Internetagentur